Vortragsreihe
Oktober 2018 – Juli 2019

Die Vortragsreihe »Psychoanalytische Kulturwissenschaft« widmet sich dem Einfluss der Psychoanalyse auf die Kulturtheorien im Allgemeinen sowie besonders treffenden Anwendungen psychoanalytischen Verstehens auf aktuelle Phänomene. Die zentralen psychoanalytischen Konzepte Freuds und seiner Nachfolger sollen in einer offenen und schulenübergreifenden Sicht aufgegriffen werden, um sie auf kulturelle, politische, ökonomische Phänomene der Gegenwart anzuwenden. Wo die frühe Psychoanalyse sich mit der durch die viktorianisch-bürgerliche Zivilisation geprägten Familie auseinandersetzte, sind es heute soziale Verunsicherungen und Bedrohungen, extreme Formen von Individualisierung sowie neue digitale und technologische Kulturtechniken, die zunehmend in ihr Blickfeld geraten. Die Vortragsreihe will neue, kritische und innovative Lesarten der Psychoanalyse generieren und mit anderen geisteswissenschaftlichen und kulturkritischen Konzepten in Beziehung setzen.

Eine Kooperation des Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse (BIPP), des kulturwissenschaftlichen Instituts der der Humboldt-Universität zu Berlin und des  ICI Berlin Institute for Cultural Inquiry.

Die Veranstaltungen finden jeweils dienstags um 20:00 Uhr statt und sind durch die Psychotherapeutenkammer mit 2 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Veranstaltungsort:
ICI Berlin
Christinenstraße 18-19, Haus 8
D-10119 Berlin
U-Bhf Senefeler Platz (U2)

Dienstag, 23. Oktober 2018 um 20:00 Uhr
Dr. Udo Hock:
»Die Entstellung – ein Grundbegriff der Psychoanalyse«
Der Begriff der Entstellung wird von Freud insbesondere in der Traumdeutung entwickelt. Er ist dort die Sammelbezeichnung für die verschiedenen Mechanismen, aus denen sich die Traumarbeit zusammensetzt: Verschiebung, Verdichtung, Rücksicht auf Darstellbarkeit, sekundäre Bearbeitung. In seinem Vortrag möchte Udo Hock den Freud’schen Begriff zu einem Grundbegriff der Psychoanalyse erweitern, indem er auf den drei Hauptachsen der psychoanalytischen Theorie, nämlich Methode, Metapsychologie und Technik, die herausragende Bedeutung der Entstellung herausarbeitet. Methodisch bedeutet dies, Freuds Prämissen aus der Traumdeutung auf die klinische Situation wie auch auf die Arbeit am Text zu übertragen und also den entstellenden Prozessen maximale Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Metapsychologisch heißt es, den psychoanalytischen Begriffsapparat selbst dahingehend zu befragen, wie sich dort die Entstellung in der Terminologie niederschlägt (insbesondere als Trieb, Übertragung, Unbewusstes). Und technisch ist es ein Plädoyer, für die Analyse der sogenannten Bildungen des Unbewussten (Traum, Symptom, Witz, Fehlleistungen usw.) die Spuren der Entstellung in den Mittelpunkt zu rücken.
Udo Hock, Dr. Phil., Psychoanalytiker in eigener Praxis (DPV, IPV), Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Jean Laplanche sowie Übersetzer und Herausgeber der Werke von Jean Laplanche auf Deutsch. Zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere zur Freud-Rezeption in Frankreich sowie zur Freud‘schen Metapsychologie. Autor des Buches ›Das Unbewußte Denken‹ (2. Auflage Gießen 2012).
Der Vortrag ist zertifiziert

Dienstag, 27. November 2018 um 20:00 Uhr
Dr. Samo Tomšič:
»The Swarming of Semblances, or the ›Ontological Scandal‹ of Language in Lacan«
In his later teaching the French psychoanalyst Jacques Lacan made several surprising theoretical moves, which are usually perceived as his distancing from his early structuralism, as well as from the structuralist movement as a whole. The notion of the semblance seems to make such move, as well as Lacan rather extravagant concept of lalangue. Both accentuate the relation between structure and instability, as well as the question of the ontological status of language (understood precisely as an unstable and dynamic „accumulation of semblances“). But is this really a break with structuralism or even its rejection? Or is it perhaps a concise formulation of its implicit materialist ontology?
Samo Tomšič holds a PhD in Philosophy and is currently researcher at the interdisciplinary laboratory Image Knowledge Gestaltung at the Humboldt University Berlin. His research areas comprise contemporary European philosophy, structuralism and poststructuralism, psychoanalysis (Freud and Lacan), epistemology and political philosophy. Recent publications include The Capitalist Unconscious (Verso, 2015) and The Labour of Enjoyment (August Verlag, 2018). 

Dienstag, 29. Januar 2019 um 20:00 Uhr
Prof. Dr. Christoph Türcke:
»Die Illusion des Postheorismus«
Solange zur Ich-Bildung die Identifikation mit Größerem, Höherem, Gewünschten gehört, verschwinden aus dem seelischen Haushalt auch die Helden nicht. Sie werden nur nicht mehr so genannt. Kinder und Jugendliche kommen um Helden nie ganz herum. Die Identifikation mit ihnen ist durchzumachen wie eine Kinderkrankheit.
Christoph Türcke ist Prof. em. für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. Grenzübertreter zwischen Gesellschaftstheorie, Psychoanalyse und Theologie. Hauptwerke: Erregte Gesellschaft.

Dienstag, 26. Februar 2019 um 20:00 Uhr
Dr. Jule Govrin:
»Die leise Arbeit des Todestriebs. Eine kleine Theoriegeschichte des Begehrens von 1968 bis zur Queer Theory«
Im 1927 erschienen Anti-Ödipus denken Gilles Deleuze und Guattari Begehren als nomadisch mäandernde, transformative Kraft. Dieses Manifest der ›Philosophie des Begehrens‹ inspiriert Guy Hocqenghem. Vordenker der Queer Theory, der diese Idee aufgreift und das nomadische Verlangen in glamourösem, kriminellen Milieus beschreibt, die sich bürgerlichen Lebensläufen verwehren. Dieser queertheoretische Strang des Anti-Sozialen wird wiederum von Leo Bersani, Lee Edelman und Teresa de Lauretis weitergesponnen, die Thanatos als transformative Kraft lesen. Während Deleuze und Guattari den Todestrieb als reaktionär ablehnen, mäandert ihr Begehrenskonzeot theoriegeschichtlich und versöhnt sich dergestalt mit thanatolgischen Arbeitsweisen.
    Jule Govrin ist Philosophin, hat über das Verhältnis von Begehren und Ökonomie promoviert und forscht an der Schnittstelle von Politischer Theorie, Sozialphilosophie und Ästhetik, aktuell zu dem Topos der Authentizität in der politischen Ideengeschichte der Moderne und Spätmoderne. Sie ist Autorin von »Sex, Gott und Kapital. Houellebecqs Unterwerfung zwischen neoreaktionärer Rhetorik und postsäkularen Politiken« und ist neben ihrer akademischen Arbeit journalistisch tätig wie bei ZEIT Online.

Dienstag, 23. April 2019 um 20:00 Uhr
Dr. Marie Kolkenbrock:
»Dr Freud meets Dr Schnitzler: A Case Study of the Ambivalent Intersections of Psychoanalysis and Literature«
Arthur Schnitzler (1862-1931) was one of the most central figures of Viennese modernism, living and working in the Habsburg metropolis at the same time as Sigmund Freud (1856-1939). The talk will introduce the audience to the productive, but also extremely ambivalent intellectual and personal relationship between Freud and this literary writer. In a famous letter to Schnitzler, Freud admitted to the so-called ‘doppelganger anxiety’ he felt towards the other man. And indeed, we find in Freud’s texts several references to Schnitzler’s work. A medical doctor himself, Schnitzler remained skeptical about some of the key assumptions of psychoanalysis. However, his writings have been read as literary case studies that subtly illuminate the complex pitfalls of human relationships. Taking our cue from this particular relationship, we will explore the intersections between literature and psychoanalysis more broadly and and we will discuss whether literature can become a source of psychoanalytic insight or vice versa.
    Marie Kolkenbrock is a Research Associate and Affiliated Lecturer at the German and Dutch Section of the University of Cambridge and at the Ludwig Boltzmann Institute for History and Theory of Biography in Vienna. She holds a PhD from the University of Cambridge (2014), as well as a BA and MA from the Freie Universität Berlin (2004 and 2008 respectively). Her monograph Stereotype and Destiny in Arthur Schnitzler’s Prose: Five Psycho-Sociological Readings was published with Bloomsbury in 2018. She also was the lead curator of the exhibition ›Ein gelernter Österreicher‹: Arthur Schnitzler und der Erste Weltkrieg at the Grillparzerhaus of the Austrian National State Archive in Vienna (10. March – 12 June 2018). For more information and a full publication list see the University of Cambridge website: https://www.mml.cam.ac.uk/mek32

Dienstag, 14. Mai 2019 um 20:00 Uhr
Dr. Laurence Rickels:
»Critique of Fantasy: Between a Crypt and a Date Mark«
With George Lucas’s Star Wars, we entered the Heimat of blockbusters, which lies in the borderlands of the fantasy and science fiction genres folding out of and staggering a contest that J. R. R. Tolkien inaugurated in the 1930s around his introduction of a new or renewed genre. The critique addresses the genre or style as well as the faculty, the wayward kin of the imagination, which philosophy and psychoanalysis applied to ethics and poetics, respectively.
Science fiction failed to predict the digital relation, but fantasy did not so much succeed in its anticipations as draw benefit from the basic resemblance of fantasying to the new relation’s special effects. If the fantasy that is true is no longer the Gospel (which was Tolkien’s grounding definition) but instead digitization, then fantasy indeed verges on the dread prospect that modern philosophical ethics ever sought to contain: the deregulation of wish or will. According to Freud in “The Poet and Fantasying,” the constitutive fantasy arc in every daydream, which takes off from an idealized past and jump cuts to the future of wish fulfillment and circumvents the present, is a bridge that will fall down. Its defective cornerstone is the Zeitmarke or date mark that indelibly stamps the present moment that triggered the fantasying that denies it. By its date mark, a fantasy is historicization waiting to happen, the mortal recoil of its flight.
Walter Benjamin’s derivation of modern allegory from the shortfall of Christianity’s purchase on the future can be seen to apply to the failure of science fiction’s predictive service, which commits the genre to read in the ruins of its forecasts. By its right or wrong extrapolations science fiction indwells the present between a crypt and a date mark, the span of allegorical legibility it visits upon fantasy’s once and future realm. In this presentation, I will focus on the instance of crypt transmission across the borderlands of fantasy and science fiction binding The Tempest to The Picture of Dorian Gray.

 

Kontakt: andreas.gehrlach@hu-berlin.de

www.bipp-berlin.de

www.culture.hu-berlin.de/de/institut/institut

www.ici-berlin.org